Alles, was ihr von A-Z wissen müsst

Sobald die ärztliche Bestätigung der Schwangerschaft erfolgt ist, erhält die werdende Mutter ihren persönlichen Mutterpass. Darin werden im Verlauf der Schwangerschaft sämtliche Untersuchungsergebnisse dokumentiert. Abkürzungen, Diagramme und Tabellen ermöglichen es Arzt und Hebamme, einen schnellen Überblick über den Gesundheitszustand der Mutter zu erlangen. Für Mamas hingegen können die medizinischen Bezeichnungen und Kürzel mitunter für Verwirrung sorgen. Daher haben wir für dich die wichtigsten Begriffe von A bis Z zusammengefasst.

neg./ - = negativer Befund

pos./ + = positiver Befund

o.B. = ohne Befund

idem = unverändert/ gleichgeblieben – Es besteht kein Unterschied zum vorherigen Befund

Begriffe aus dem Mutterpass A-C

Abdomen – Bauch (Bereich zwischen Brustkorb und Becken)

Abort – Fehlgeburt (vor der 24. SSW) – Das Kind ist zu diesem Zeitpunkt außerhalb der Gebärmutter noch nicht lebensfähig. Es wiegt unter 500g.

Abruptio – Schwangerschaftsabbruch/ Abtreibung

Abusus – Missbrauch von Alkohol, Zigaretten oder anderen Drogen während der Schwangerschaft. Dazu können auch Medikamente zählen. Es besteht Gefahr für das Ungeborene, Entwicklungsstörungen können die Folge sein.

amb – ambulant – Die Geburt erfolgt ambulant, in der Regel kann die Mutter dann schnell wieder nach Hause.

Amniocentese – Fruchtwasseruntersuchung – Bei der Untersuchung erfolgt ein Punktieren der Fruchtblase, Fruchtwasser wird entnommen. Sie wird zwischen der 15. und 20. SSW (oder später) durchgeführt und dient der genetischen Diagnostik. Mitunter wird das Risiko einer Fehlgeburt eingeschätzt.

Anamnese – Krankenvorgeschichte – Die bisherige Krankengeschichte gibt Aufschluss über evtl. erforderliche Behandlungsmaßnahmen.

Antikörper-Suchtest – Es handelt sich um eine Untersuchung, bei der festgestellt werden soll, ob sich Antikörper gegen die Blutgruppe der Mutter gebildet haben

Anämie – Blutarmut der Mutter. Das bedeutet, dass im Körper der Mutter zu wenige rote Blutkörperchen (Hämoglobin) vorhanden sind. Da diese die Sauerstoffträger im Blut sind, kann es folglich zu Frühgeburten oder Erkrankungen der Mutter kommen. Eine Blutarmut tritt meist im 2. Schwangerschaftsdrittel auf.

APD – Anterior-posterior Durchmesser (Durchmesser des Babybauchs vom Rückgrat bis zum Nabel)

APGAR-Zahl – Im Anschluss an die Geburt wird das Neugeborene mit einem sogenannten APGAR-Test untersucht. „APGAR“ steht für: A=Atmung, P=Puls, G=Grundtonus (Muskeltonus), A=Aussehen (Hautfarbe), R=Reflexauslösbarkeit. Der Test, dessen Ergebnisse durch ein Punkteschema dargestellt werden, soll den Gesundheitszustand des Babys einordnen.

ATD – Abdominaler Tranversaldurchmesser (Durchmesser des Babybauchs von links nach rechts)

AU – Abdomenumfang (Umfang des Babybauchs)

BEL – Beckenendlage – Das Ungeborene liegt in der Gebärmutter mit dem Steiß nach unten. Das bedeutet aber nicht gleich automatisch einen Kaiserschnitt. Viele Babys begeben sich erst in den letzten Wochen in die Schädellage.

BG – Blutgruppe – Individuelle Zusammensetzung der Eiweiße auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen.

BPD – Biparietaler Kopfdurchmesser (Abstand von Schläfe zu Schläfe)

Cervix CX – Gebärmutterhals (siehe Zervix)

Coombs-Test (indirekt) – Antikörper-Suchtest im Blut der Mutter – Ist das Ergebnis positiv, haben sich durch unterschiedliche Blutgruppen (vorausgegangene Schwangerschaft, Bluttransfusion) Antikörper im Blut der Mutter gebildet.

Coombs-Test (direkt) – Antikörper-Suchtest im Blut des Kindes (bei rh-negativer Mutter)

CTG – Cardio-Tocograph – Aufzeichnung der kindlichen Herztöne parallel mit der Wehentätigkeit. Routinemäßig erfolgt diese meist ab der 30. SSW. Das CTG gibt Aufschluss über den Gesundheitszustand des Kindes im Bauch der Mutter.

Begriffe aus dem Mutterpass D-G

DR – Dammriss – Die Geburtsverletzung wird nach der Entbindung von Hebamme oder Arzt/Ärztin versorgt. Kleine Dammrisse müssen in der Regel nicht genäht werden.

Episiotomie (Epi) – Dammschnitt – Kann zur Entlastung des mütterlichen Gewebes oder zur Verminderung von Geburtsstress beim Kind durchgeführt werden.

ET – errechneter Entbindungstermin

EU – Extrauterinschwangerschaft – Es liegt eine Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter vor. Nach der Diagnose durch den Ultraschall ist ein operativer Eingriff erforderlich. Die Schwangerschaft kann nicht erhalten bleiben.

FB – Fruchtblase – Die Fruchtblase umgibt das Kind im Mutterleib und beinhaltet das Fruchtwasser. Das Ungeborene wird so genährt und geschützt.

FHF – Fetale Herz-Frequenz – Es werden die Herzschläge des Kindes untersucht. Die Herzfrequenz beträgt ungefähr 120-160 Schläge in der Minute (bpm = beats per minute)

FL – Femurlänge – Länge des Oberschenkelknochens

FOD/KU - Fronto-okzipitaler Durchmesser – Gemeint ist der Kopfumfang des Neugeborenen. Dieser wird aus den Durchmessern von Schläfenbein zu Schläfenbein und von der Stirn zum Hinterkopf errechnet.

FS – Fruchtsack – Der Fruchtsack wird mittels Ultraschall lokalisiert und somit auch eine Extrauterinschwangerschaft ausgeschlossen.

Fundusstand – oberer Rand der Gebärmutter – Durch den Gebärmutter-Fundus wird das Wachstum des Ungeborenen ermittelt und beobachtet.

FW – Fruchtwasser – Das Fruchtwasser schützt das Kind im Bauch der Mutter und ist für den Transport von Nährstoffen und Stoffwechselprodukten zuständig. Am Ende der Schwangerschaft liegt die normale Fruchtwasser-Menge bei ungefähr 1,5l.

Gestationsdiabetes – Schwangerschaftsdiabetes – Ausgelöst wird die Zuckerkrankheit durch unzureichende Insulinproduktion während der Schwangerschaft. Es besteht erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, Infektionen oder sogar eine Frühgeburt. Daher ist eine intensive Betreuung während der Schwangerschaft nötig.

Gravida – Gesamtanzahl der Schwangerschaften einer Frau. Es werden sowohl die aktuelle, vorherige als auch Fehl- und Frühgeburten sowie Schwangerschaftsabbrüche mitgezählt.

Gravidogramm – Überblick des Schwangerschaftsverlaufes in tabellarischer Form – Darin werden alle Ergebnisse der Vorsorgeuntersuchungen eingetragen.

Begriffe aus dem Mutterpass H-O

HB – Hämoglobin – Eisenhaltiger Blutfarbstoff, der von roten Blutkörperchen produziert wird und Sauerstoff zu den Zellen transportiert.

HBs – Hepatitis B – Es handelt sich um eine Blutuntersuchung zur Bestimmung des HbsAG (Antigen). Die Untersuchung findet etwa ab der 32. SSW statt. Ist der Befund positiv, wird das Neugeborene gegen Hepatitis B geimpft.

HL – Humeruslänge – Länge des Oberarmknochens

HT – Kindliche Herztöne

HW – Hinterwand (Plazentasitz) – Der Mutterkuchen befindet sich an der Rückseite der Gebärmutter.

Hydramnion – Übermäßige Bildung von Fruchtwasser – Das Fruchtwasser vermehrt sich auf mehr als zwei Liter. Mitunter kann dies ein Indiz für eine Fehlentwicklung des Babys oder einen Diabetes der Mutter sein.

Hypertonie – Bluthochdruck

Hypotonie – zu niedriger Blutdruck

Intrauteriner Sitz – Die Lage des Babys in der Gebärmutter wird überprüft. Wenn alles gut läuft, sitzt der Embryo in der Gebärmutterhöhle. Dies überprüft der Arzt zwischen der 9. und 12. Schwangerschaftswoche.

Isthmozervikale Insuffizienz – Schwäche des Gebärmutterhalses – Der Muttermund öffnet sich unbemerkt, meist nach der 12. Schwangerschaftswoche.

KB – Kindsbewegung – Das Kind bewegt sich erstmals im Mutterleib. Die ersten Bewegungen geben Aufschluss über das Alter der Schwangerschaft und den zu erwartenden Geburtstermin. Bei Erstgebärenden sind die Kindsbewegungen etwa zwischen der 18. und 20. SSW spürbar, bei Mehrgebärenden ungefähr zwei Wochen früher.

KL – Kindslage – Die Lage des Kindes in der Gebärmutter kann sich während der Schwangerschaft entweder öfter ändern oder bleibt lange Zeit gleich, das ist ganz individuell. Oft wechselt das Ungeborene kurz vor der Geburt noch seine Position.

Konzeptionstermin – Termin der Empfängnis – Die Schwangerschaft beginnt an diesem Tag und dauert durchschnittlich 266 Tage. Ist dieser Termin bekannt, so lässt sich der Entbindungstermin genauer bestimmen.

KU – Kindlicher Kopfumfang – Etwa 33-37 cm bei Neugeborenen (Stirn-Hinterkopf, sog. Hutmaß).

Lagenanomalie – Das Kind liegt kurz vor der Geburt nicht mit dem Schädel nach unten und entspricht somit nicht der üblichen Endstellung.

LR – Datum der letzten Regelblutung (ab 1.Tag gerechnet) – Somit kann der Geburtstermin bestimmt werden.

LSR – Lues-Suchreaktion (TPHA-Test) – Es handelt sich um eine Blutuntersuchung, bei der die Geschlechtskrankheit Syphilis ausgeschlossen werden soll. Wird die Krankheit nicht behandelt, entstehen Gefahren für das Ungeborene.  

MM – Muttermund – Der Muttermund ist der unterste Teil des Gebärmutterhalses. Er lässt sich bei der vaginalen Untersuchung ertasten.

N/Nb – Nabel – Die Abkürzung wird unter anderem in Kombination mit Maßeinheiten, z.B. Querfinger (QF), verwendet, um die Position der Gebärmutter darzustellen. Bsp.: N +3 = 3 Querfinger über dem Nabel.

Nitrit-Test – Der Säuretest wird mittels Teststäbchen durchgeführt. Es wird überprüft, ob sich Bakterien im Urin befinden und somit eine Infektion vorliegt.

Oligohydramnion – zu wenig Fruchtwasser – Dies kann ein Hinweis auf eine Fehlbildung des Babys sein.

Ovulationshemmer – Antibabypille – Der Zeitpunkt der letzten Einnahme wird angegeben. Dadurch kann der Eintritt der Schwangerschaft und das Gestationsalter (SSW) ermittelt werden.

Ödeme – Wassereinlagerungen im Gewebe (z.B. Hände, Füße) – Kann auf Nierenfunktionsstörungen hindeuten. Mäßige Wassereinlagerungen sind im Verlauf der Schwangerschaft jedoch völlig normal.

Begriffe aus dem Mutterpass P-Z

para – Anzahl der Geburten

Partus – Geburt (Entbindung)

Pl./ Plaz. – Plazenta (Mutterkuchen) – Während der Schwangerschaft ist der Mutterkuchen ein lebenswichtiges Organ, welches das Baby im Mutterleib versorgt. Es verbindet den Kreislauf der Mutter mit dem des Ungeborenen.

Placenta praevia – Der Mutterkuchen befindet sich im unteren Teil vor dem Muttermund und verringert den Platz der Geburtswege. Evtl. erfolgt im Anschluss an die Diagnose ein geplanter Kaiserschnitt.  

Plazenta-Insuffizienz – Funktionsstörung des Mutterkuchens – Daraus resultiert eine Unterversorgung des Kindes.

primipara – Erstgebärende (multipara bei Frauen, die bereits zwei oder mehrere Schwangerschaften hinter sich haben)

QF – Querfinger – Medizinische Maßeinheit, mit der sich die Position der Gebärmutter beschreiben lässt. Bsp.: N +3 = 3 Querfinger über dem Nabel.

QL – Querlage des Kindes in der Gebärmutter

Rb – Rippenbogen – Die Gebärmutter steht etwa bis zur 36. SSW bis zum Rippenbogen, danach senkt sie sich wieder.

Rhesus-Inkompatibilität – Eine Rhesus-Unverträglichkeit liegt vor, wenn die Blutgruppe der Mutter rh-negativ ist, während die des Kindes rh-positiv ist. Bei der Mutter bilden sich Antikörper im Blut, welche die roten Blutkörperchen des Babys auflösen. Durch den daraus entstehenden Sauerstoffmangel kann die Gesundheit des Kindes gefährdet werden.

RR (systolisch, diastolisch) – oberer und unterer Blutdruckwert (nach Italiener Riva Rocci benannt)

S – Sectio caesarea (Kaiserschnitt) – Die operative Beendigung der Schwangerschaft wird durch einen Bauchschnitt vorgenommen. Man unterscheidet zwischen einem primären (geplanten) Kaiserschnitt und einem sekundären (während der Geburt notwendig werdenden) Kaiserschnitt.

Screening – Ultraschall-Untersuchung

Sediment – Der Urin der Schwangeren wird auf Zucker, Eiweiß, Bakterien und Blut untersucht. Damit sollen Harnwegsentzündungen und Schwangerschaftsdiabetes ausgeschlossen werden.

SL – Schädellage. Liegt das Baby mit dem Schädel voran, befindet es sich in der normalen Geburtslage.

SP – Spontangeburt – Es handelt sich um eine normale Geburt ohne operative Hilfe.

Spm – Schläge pro Minute

SS – Schwangerschaft – Normale Dauer: 40 Wochen, 280 Tage (Rechnung beginnt ab dem ersten Tag der letzten Regel)

SSL – Scheitel-Steiß-Länge – Sie dient als Hilfsgröße, um die Entwicklung des Kindes bewerten zu können.

SSW – Schwangerschaftswoche

stat. – stationär

US – Ultraschall

Uterus – Gebärmutter – In normalem Zustand ist die Gebärmutter etwa so groß wie die Faust der Frau. Sie wiegt ca. 50 g, am Ende der Schwangerschaft hingegen 1 – 1,5 kg.

V.a. Mehrlinge – Verdacht auf eine Zwillings-Schwangerschaft (oder Drillinge oder mehr)

V.a. VBS – Verdacht auf vorzeitigen Blasensprung

Vag. OP – vaginale Operation bei Geburtskomplikationen

Varikosis – Bildung von Krampfadern

Vernix caseosa – Käseschmiere – Auf der Haut des Ungeborenen entwickelt sich in der 2. Schwangerschaftshälfte eine Schmiere, die eine Schutzfunktion hat.

v./ vl./ voll. – vollendet

VU – vaginale Untersuchung – Tastuntersuchung durch die Scheide, durchgeführt von Hebamme oder Arzt/Ärztin.

VW – Vorderwand (Plazentasitz) – Der Mutterkuchen befindet sich an der vorderen Gebärmutter.

Zervix / Cervix uteri – Gebärmutterhals – Damit ist der untere Teil der Gebärmutter, welcher bis in die Scheide hinein reicht, gemeint. Während der Schwangerschaft ist die Gebärmutter geschlossen, sie öffnet sich bei der Geburt durch die Wehen.

ZNS – Zentrales Nervensystem (Gehirn und Rückenmark)


Weitere Themen