Wachstumsstörungen des Kindes

Dein Baby schafft in den neun Monaten der Schwangerschaft ein wirklich beeindruckendes Größenwachstum: Es entwickelt sich von einer winzigen befruchteten Eizelle von ca. 0,1 Millimeter bis hin zu rund 50 Zentimetern bei der Geburt.

Bei den Untersuchungen durch deinen Frauenarzt wird jedes Mal genau überprüft, ob dein Kind in der Zwischenzeit gut gewachsen ist. Dies ist wichtig, damit man erkennen kann, ob es ihm an nichts fehlt.

Was du für ein gesundes Wachstum tun kannst:
Du kannst selbst dafür sorgen, dass sich dein Baby optimal entwickeln kann und mit allem versorgt wird, was es zum Gedeihen braucht. Durch den Mutterkuchen (die Plazenta) erhält es Sauerstoff und alle Nährstoffe. Rauchen, Alkohol und Drogen hemmen die Durchblutung der Plazenta und daher musst du diese Gifte während deiner Schwangerschaft unbedingt vermeiden!

Viele werdende Mütter sind heute schon etwas älter, wenn sie schwanger werden. Wenn du dazu gehörst, wird dir dein Frauenarzt sicher schon etwas über deine besonderen Risiken erzählt haben. Hier können unter Umständen auch Wachstumsstörungen deines Babys vorkommen.

Mach dir keine Sorgen, wenn dein Baby bei der Geburt etwas kleiner als der Durchschnitt ist. In den ersten beiden Lebensjahren holen fast alle zu klein Geborenen den Rückstand wieder auf.


Weitere Themen