Du bist nicht allein

Chefarzt Dr. med. Gernot Meyer
Chefarzt Dr. med. Gernot Meyer

Nun habt ihr es geschafft und du bist Mutter geworden – eigentlich solltest du den ganzen Tag gut gelaunt sein und dich über dein Baby freuen. Aber so richtig happy bist du seit ein paar Tagen nach der Geburt nicht. Irgendwie scheint alles grau in grau und es fehlt dir an Energie, deinen Alltag mit dem neuen kleinen Menschen fröhlich zu gestalten. Keine Sorge! In den ersten Tagen ist dies ganz normal und hängt mit dem Hormonabfall in deinem Körper und den Anstrengungen der Geburt zusammen.

Vielleicht fühlst du dich aber in den folgenden Wochen immer noch nicht gut. Dann solltest du darüber offen mit deinem Arzt sprechen…

 

Tipps vom Profi: Chefarzt Dr. med. Gernot Meyer:

Eine Wochenbettdepression betrifft zwischen 10 und 20 Prozent aller Wöchnerinnen.

Sie ist also nicht ganz so selten und Ihr Frauenarzt wird die Symptome sicher gut einordnen, um Ihnen rasch helfen zu können. Typisch sind dabei Gefühle wie eine schlechte Mutter zu sein, Desinteresse am eigenen Kind oder große Traurigkeit. Allerdings kann sich eine Wochenbettdepression auch äußern, in dem Sie ohne bestimmten Grund an Kopf- oder Rückenschmerzen leiden oder plötzlich Schlafstörungen haben. Auch Ängste oder Schwindelattacken können Sie quälen.

Bitte nehmen Sie diese Symptome nicht auf die leichte Schulter! Es ist sehr wichtig, dass Sie Ihrem Frauenarzt oder auch Ihrem Hausarzt von Ihren Problemen berichten. Nur so kann man Ihnen helfen, dass Sie diese Phase schnell und gut überstehen.


Weitere Themen