Plötzlich nicht mehr Einzelkind

Und schon ist es passiert - ein weiteres Familienmitglied erblickt das Licht der Welt. Der kleine Wonneproppen wird euer Leben grundlegend verändern, auch das eures erstgeborenen Kindes. Nun ist es nicht mehr alleine mit Mama und Papa.

Viele ältere Geschwister wollen sich um das Baby kümmern und es versorgen.  Genau wie vor der Geburt, solltet ihr euer Kind auch jetzt mithelfen lassen. Es kann kleine Handgriffe erledigen, zum Beispiel Windeln holen oder das Babybäuchlein eincremen. Generell ist es für das große Geschwisterkind sehr aufregend dabei zu sein, wenn ihr Eltern euch um das Baby kümmert. Erklärt eurem Kind was ihr da macht und warum das nötig ist.

„Warum darf der/die bei euch im Zimmer schlafen?“
Nun ist Fingerspitzengefühl gefragt. Natürlich braucht das Neugeborene insgesamt mehr Hilfe und Fürsorge von euch Eltern, nichtsdestotrotz dürft ihr euren großen Sprössling nicht vernachlässigen. Ermöglicht eurem Kind hin und wieder ebenfalls bei euch zu schlafen, oder morgens eine extra Kuscheleinheit zu bekommen. Durch Kompromisse wie diese verhindert ihr, dass sich euer Erstgeborenes ungerecht behandelt fühlt.

Manche großen Geschwisterkinder reagieren mit Trotz auf das Baby. Zwar ist das völlig normal, dennoch solltet ihr es im Auge behalten. Wenn das Desinteresse in Ärgern und Piesacken umschlägt, ist es Zeit einzuschreiten. Das ältere Kind muss die Grenzen kennenlernen und akzeptieren. Trotzdem solltet ihr Verständnis zeigen, da euer Kind nun einige Veränderungen zu verarbeiten hat.

Weckt den Stolz in eurem Erstgeborenen, um Neid gar nicht erst aufkommen zu lassen. Ihr könnt beispielsweise hervorheben, was es im Gegensatz zu seinem Geschwisterchen schon alles kann. Es ist wichtig, dass auch das ältere Kind regelmäßig Lob erhält. Belohnungen wirken der Eifersucht ebenfalls entgegen. Lasst euren großen Sprössling länger aufbleiben als das Baby oder macht mit ihm mal einen Ausflug, während das Kleine bei Oma und Opa bleibt.

Bei den ersten Baby-Besuchen haben alle oft nur Augen für den kleinen süßen Knirps. Dabei kann es schnell passieren, dass euer Erstgeborenes übersehen wird. Falls es sich in den Tagen nach der Geburt zunächst nur schwer an das Leben mit Geschwisterkind  gewöhnen konnte, dürft ihr das Familie und Freunden ruhig erzählen. So wissen alle von Anfang an Bescheid und gehen einmal öfter auf das Erstgeborene zu. Ihr könnt auch darauf hinweisen, dass sie zuerst euer älteres Kind begrüßen und auch ihm Geschenke mitbringen -  schließlich ist es nun ein großes Geschwisterkind. Erzählt allen davon wie toll euer Liebling bei den Vorbereitungen geholfen hat, dadurch fühlt es sich wertgeschätzt.

Es ist völlig normal, wenn das Erstgeborene hin und wieder von seinem neuen Geschwisterkind genervt ist. Mit dem kleinen Schreihals kann es nun einmal nicht viel anfangen. Auch wenn ihr vor der Geburt ehrlich wart, ist es schwierig euer Großes auf das Leben mit kleinem Bruder oder kleiner Schwester vorzubereiten. Erklärt ihm, dass es selbst früher genauso war und erzählt von der Zeit nach seiner Geburt. Dafür könnt ihr gemeinsam durch alte Fotobücher blättern, das wird eurem Kind helfen, die Situation zu verstehen und nachzuvollziehen, dass sein Geschwisterchen die Fürsorge der Eltern benötigt. Sucht immer mal wieder das Gespräch mit eurem älteren Kind und habt ein offenes Ohr, wenn ihm etwas auf dem Herzen liegt. So steht einem harmonischen Familienleben nichts im Wege.


Weitere Themen